Freitag, 27. Juli 2012

"DINGE schlicht und einfach"


Gartenmöbel, ca. 1820

Im Mittelpunkt der Ausstellung "DINGE schlicht und einfach" (Museum für angewandte Kunst Wien) steht die Ästhetik der Einfachheit. Exemplifiziert wird die Stilrecherche mittels ausgewählter Objekte der angewandten Kunst. Im Ausstellungs-Folder ist die Rede von einem "bemerkenswerten kuratorischen Experiment". Gemeint ist, daß die Ausstellung eigentlich aus drei parallelen Themenausstellungen besteht, bestückt aus den MAK-Sammlungsbereichen Asien, Möbel und Metall.

Den ersten Themenschwerpunkt "Möbel" studiere ich noch mit gebotener Aufmerksamkeit. Da gibt es einfache, verschieden farbige Podeste, darauf ein Dutzend Exponat-Ensembles aus unterschiedlichen Stilepochen. Schade, dass wichtige Informationen dazu in Fußhöhe angebracht sind. Auch Layout und Typo der Texte sind ziemlich basic.

Die beiden anderen Ausstellungs-Stränge überfliege ich nur noch. Synergien fallen mir dabei so schnell nicht auf. Daß "schlicht und einfach" auch raffiniert sein kann, beweisen zumindest die Exponate selbst.

"DINGE schlicht & einfach"
13. Juni bis 7. Oktober 2012
Museum für angewandte Kunst Wien

Keine Kommentare:

Kommentar posten