Samstag, 20. September 2008

Art-Camp: Samstag 20 09 08

Frühstück und Tagesplanung

Art-Camp

Slidehow zeigen

Das gemeinsame Frühstück habe ich leider verpasst. Hatte erst gegen Mittag Zeit beim Art-Camp zu sein. Auch die Sessionplanung war bereits abgeschlossen. Ok, dann werde ich meine Session am zweiten Tag halten. Passt ohnedies besser, weil ich einen Ausblick geben möchte auf das, was nach dem Web 2.0 kommt und wie ich mir Kunst unter diesen neuen Vorzeichen vorstelle.


Session Alexander Rabe & Steve Küster

Art-Camp

Slidehow zeigen

Alex und Steve führen durch ihre Web 2-0 Plattform Crow ‘n‘ Crow, deren Launch kurz bevorsteht. Unter dem Motto „Be your own Brand“ kann man hier mit selbst entwickelten Designs und künstlerischen Statements erstmal Taschen und Sitzkissen, später auch weitere Produkte bedrucken lassen. So werden Allerweltsobjekte zu individuellen Unikaten. Man kann eigene Designs auch zum Verkauf anbieten. Und ich muss sagen, die kleine Ausprobiersession hat echt Spass gemacht. Ich hoffe nur, dass es bald auch Duschvorhänge zum bedrucken gibt! Monatelang habe ich ergebnislos nach was Bezahlbarem mit erträglichem Design gesucht! Ne ziemliche Marktlücke, wie mir scheint… Die Angebotspalette wird co-creativ entwickelt, d.h. die Crow ‘n‘ Crow Community entscheidet mit, welche Produkte es künftig sonst noch zum bedrucken geben soll. Ich darf also guter Hoffnung sein! Am Schluss der Session wird noch ein Sitzkissen verlost – das leider nicht ich gewinne *schluchz*…
---
Crow ‘n‘ Crow Lifestyle Portal


mmmmhhhMittagessen

Art-Camp

Slidehow zeigen

Zum Mittagessen sind wir bei einem Sponsor am Rathausmarkt eingeladen. Der Spaziergang durch die warme Herbstsonne tut richtig gut. Genügend Gelegenheit zu näherem Kennenlernen bei angeregten Gesprächen. Die TeilnehmerInnen kommen aus unterschiedlichsten Disziplinen: Kunstvermittler, Galeristen, Gründer von Kunst-Plattformen und solche, die es noch werden, Marketingleute, Blogger, Vertreter des big Biz, Freaks und natürlich Künstler. Es sind insgesamt zwar deutlich weniger TeilnehmerInnen, als ich vermutet hatte, aber das Spektrum ist angenehm vielfältig. Nur die eher traditionellen Künstler sind unterrepräsentiert. Aber das liegt vermutlich u.a. an der Themenstellung, der mangelnden Kommunikation in einschlägigen Mailinglisten und dem offenen Kunstbegriff, der hier in der Luft liegt.


Session Niklas Bolle

Art-Camp

Slidehow zeigen

Nach dem Essen stellt uns Niklas seine Web 2.0 Galerie "Mygall" vor. Unter dem Motto „Werden Sie Ihr eigener Galerist“ kann man sich hier als Künstler einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen, seine Kunst online als Kunstdrucke verkaufen, sich mit der Community austauschen und noch einiges mehr. Kunst oder nicht Kunst, das ist hier für manche die Frage! Kuratoren, Ausstellungsmacher, Galeristen, Sammler, Kunstvermittler werden sich daran gewöhnen müssen, durch Web 2.0 nicht mehr die alleinige Meinungshoheit in dieser Frage beanspruchen zu können. Und künstlerische Vielfalt muss nicht mehr ausschließlich durch das Nadelöhr weniger Kunstexperten und -autoritäten. Dass dadurch nicht gleich eine Flut an Kunstkitsch über uns hereinbrechen wird, sondern auch egalitäre Qualitätssicherungssysteme durchaus greifen können, haben uns Wikipedia & Co bewiesen. Man darf gespannt sein!
---
Mygall Netzwerk


Session Oliver Ueberholz

Art-Camp

Slidehow zeigen

Oliver demonstriert "TiddlyWiki" von Jeremy Ruston. Was kann dieses Werkzeug mit dem unaussprechlichen Namen? Ich würde es als Browser basiertes Notizbuch für vernetztes Denken und Archivieren im Stile des Web 2.0 bezeichnen. Es ist für den persönlichen Gebrauch gedacht, weniger für den kollaborativen, wie man das von Wikis sonst kennt. Es erinnert in seiner Kontextfreudigkeit an das Semantic Web und per handvergebener Tags, Links und mittels Suchfunktion lassen sich auch die entferntest abgelegten Inhalte mühelos wieder auffinden und in immer wieder neuen Kontextkonstellationen begehen. Ein vernetzter Zettelkasten. Ein perfektes Inspirationswerkzeug für kreative und künstlerische DenkerInnen und KonzeptionerInnen mit nonlinearen Ansprüchen. ...und übrigens kostenfrei!
---
TiddlyWiki Site
Olivers Social Network Baukasten mixxt.net



Gedankenpausen

Art-Camp

Slidehow zeigen

In den Pausen bietet sich Gelegenheit in kleinen Gruppen weiterzudiskutieren. Für die vorgestellten Projekte gibt es jede Menge kreativen Input aus allen Fachrichtungen. Die Frischluft-Fans genießen draußen die wohligen Temperaturen. Und Feinschmecker können zu den obligatorischen Fransbrötchen die verschiedenen (übrigens sehr feinen) Teesorten eines Sponsors goutieren, die per Samova zubereitet werden.


Session Lori Grosland

Art-Camp

Slidehow zeigen

Als Nächstes gibt es die neue Version von MS-Photosynth zu sehen. Auch dieses Tool ist kostenlos. Lori demonstriert, wie man aus übereinandergemappten Fotos ein Pseudo-3D-Modell des abgebildeten Motivs erstellt. Dafür benötigt man allerdings am besten einige Hundert Fotos des abgebildeten Objekts, aufgenommen aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Synthese der einzelnen Fotos findet auf dem eigenen Rechner statt. Das fertige Synth muss jedoch online gestellt werden, weil für die Offline-Nutzung kein Player zur Verfügung steht. Nicht ganz unaufwändig, aber faszinierend! Mal sehen, was die Community damit so alles kreieren wird.
---
Anleitung zum Erstellen eines Photosynth
Loris persönlicher Blog



Session LOMU

Art-Camp

Slidehow zeigen

LOMU nennen sich aktionenmäßige Zusammenkünfte in Hamburg, die eine “Local Organized MUltitude“ erlebbar machen. Wie der Name schon sagt, geht es um Vielfalt, die sich aus sich selbst heraus vor Ort organisiert und zu Motiven wie „Hatte ich heute schon WIR?“ oder „Let’s Peace“ in sinnlicher, geselliger sowie reflektierender Weise Stellung nimmt. Ich denke, mit ihren phantasiereichen Aktionen zwischen Spaß, Kunst, Social und Politik locken die LOMUS selbst Computermuffel aus ihrer analogen 1.0 Welt hervor und ausgekochte 2.0 Nerds werden sich wundern, wie anregend Interaktion sein kann, wenn sie mal nicht nur in virtueller Weise stattfindet. Empfehlen möchte ich unbedingt die Lomu Website, die einen guten Einblick in ihre Aktivitäten gibt.
---
LOMU Website


Abendprogramm

Art-Camp

Slidehow zeigen

Samstag Abend trifft man sich um 22h am Schulterblatt, um gemeinsam durch das Hamburger Nachtleben zu flanieren. Ich kann diesmal leider nicht dabei sein. Viel Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar posten