Donnerstag, 28. Februar 2013

"< interferenz_en 013 >"


Olafur Eliasson "I grew up in solitude and silence", 1991. Impression von der Ausstellungseröffnung

"< interferenz_en 013 >" ist der Titel einer Ausstellung, die heute im berliner Showroom des Energieversorgers EnBW eröffnet wurde. Die Künstlerin Marisa Maza hat die Ausstellung mitkonzipiert. Zu sehen sind Arbeiten, die aus dem Schaffen des "Institut für Raumexperimente" hervorgegangen sind, ein zeitlich begrenztes Satellitenprogramm an der Hochschule der Künste Berlin, unter dem Künstler Olafur Eliasson.

Wie Eliassons eigener Kunst, liegt auch den Exponaten seiner Studenten der Ansatz zugrunde, "räumliche Praktiken und Fragestellungen in der Bildenden Kunst und deren Vernetzung mit der Architektur sowie deren Bezug zu Human- Naturwissenschaften" in den Fokus zu rücken. (Vgl. Stipendienausschreibung)

Bei "expansion retraction" (Malte Bartsch/Markus Hoffmann, 2013) ist es die Ausdehnung von erhitztem Wasser, die zwei 1x1 Meter grosse und 5mm dicke plane Stahlplatten in eine kissenähnliche Skulptur transformiert und die Zurücknahme durch Umkehr dieses Prozesses.


Malte Bartsch / Markus Hoffmann "expansion retraction", 2013, Ausschnitt aus der Arbeit. Impression von der Ausstellungseröffnung

Bei Andreas Greiners und Fabian Knechts "Entladung" (2012/13) sind es meterhohe Stichflammen einer Explosion inmitten eines ganz alltäglichen Blicks über die Dächerlandschaft von Berlin-Mitte hinweg, die verstören, faszinieren, auf jeden Fall aus einem betrachtenden einen fragenden Rezipienten machen.

Euan Williams' Fotoarbeiten "Collapse | From S-Bahn Friedrichstr. to this wall | 08.02.2013" verdichtet eine Videoaufnahme des kurzen Weges von der S-Bahn Station bis zur Ausstellungswand, an der die Arbeit hängt. Das Resultat sind sechs lang belichtete Fotos, die den Raum zwischen Ausgangs- und Endpunkt über gängige raumbeschreibende Kategorien wie Architektur, Verkehr, Social Life... hinweg auf eine undefinierbare Farb- und Lichtstruktur hin komprimieren. Nur noch vereinzelt durchschimmernde Schriftzüge oder Relikte wie Straßenlaternen verweisen auf den ursprünglichen Aggregatzustand Raum.

Weitere Künstler der feinsinnigen Ausstellung sind Leon Eixenberger, Hans-Henning Korb, Ivana Franke, Sophia Pompery, Nina Schuiki und Helen Zeru.

EnBW Showroom Berlin
Schiffbauerdamm 1
10117 Berlin
Mo-Fr von 12-19 Uhr
Sa von 11-16 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar posten